Eine Zugafahrt mit lauter Premieren…

 

1) ich hatte das erste mal das fragwuerdige Vergnuegen einer Klimaanlage, seit ich in Indien bin. Dabei bin ich doch eigentlich der verrueckte Auslaender, der weder AirCondition noch AirCooler (diese haesslichen, graesslichen Blechkisten mit dem Wasser und dem Luefter, die ich in Varanasi faelschlicherweise fuer reine Luftbefeuchter gehalten habe. Wie auch immer die die air coolen wollen – mir ein Raetsel) mag und den Deckenventilator nur aus, aber nie einschaltet.
2) ich bin zum ersten mal indischen Zug gefahren, ohne hinterher schweinedreckig und vollgekruemelt zu sein
3) kurz vor dem Aussteigen aus dem Zug musste ich meine Schuhe ausnahmsweise mal nicht quer durch den halben Waggon auf allen vieren, staendig Beine und Fuesse beiseiteschiebend und laut fluchend suchen
4) ich habe das erste mal in Indien Zugbegleiter erlebt, die auffindbar und auskunftsfreudig waren
5) ich hatte das erste angenehme indische Kopfkissen unter meinem Kopf
6) wirklich zum allerersten mal in Indien war ich mir sicher, dass die Bettwaesche in der ich schlafe wirklich definitiv frisch gewaschen ist. Sonst war meine Einschaetzung dazu immer irgendwo zwischen „naja, vielleicht im naechsten Fluss kurz ausgespuelt“ und „ich bin bestimmt der vierte, der in dieser ungewaschenen Bettwaesche schlaeft – besser mal grosszuegig abdecken und nicht mehr daran denken“
7) ich hatte Vorhaenge um meine Liege im Zug. Bedeutet: mal ein klein wenig Privatsphaere. Ausserhalb des verschlossenen GuestHouse-Zimmers eine gaaanz neue Erfahrung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAlles in allem – ich bin verhaeltnissmaessig luxurioes gereist. Nicht weil ich das Beduerfniss nach Luxus hatte. Nur aus purer Not. Einen anderen Zug aus Bhopal heraus haette ich auf die Schnelle nicht bekommen. Ich haette mich auf die Warteliste an sechzigster Position eintragen und dann in der billigen Liegeklasse auf dem Fussboden reisen koennen. Oder mich in die GeneralClass pruegeln. Die habe ich mir aber vorsichtshalber den Tag vorher angeschaut: Man merkt, dass es Richtung Mumbai geht, und es nicht mehr allzu weit ist. Proppevoll. Eine Klassee ueber der Billigliegeklasse (genannt 3AC): Wartelistenposition vierzig. Also habe ich mehr als mein ganzes Tagesbudget auf den Kopf gehauen, um rund 450km mit 7 Premieren und leicht verfroestelt in Richtung Mumbai zu kommen. 2AC nennt sich der Spass. Danach gibts theoretisch noch die 1AC, also erste Klasse. Hab ich aber noch an fast keinem Zug mitfahren sehen. Ich habe beschlossen, dass 2AC die Moechtegern-Yuppie-Klasse ist. Was anderes findet man darin nicht. Ekelige Typen, vorzugsweise in Trainingshose, Feinripp-Unterhemd und Adiletten. Natuerlich sind die alle sehr, sehr cool und wichtig. Ohne Handyklingeln vergehen in dem Waggon keine 5Minuten. Komische Leute… Aber dazu gibts den Vorhang. Und Ohrstoepsel, wenn beim Mittagessen das laute und ekelige Geschmatze losgeht.

Jalgaon an sich ist unerwartet angenehm. Ich bin auf dem Weg aus dem Bahnhof nicht bedraengt worden, habe ein erfreulich gutes Hotel zu einem erstaunlich vernuenftigen Preis gefunden, das sogar schon wieder mit frisch gedwaschener Bettwaesche ueberrascht hat. Der Besitzer kann dazu wirklich keinen guten Tipp fuer sich behalten und weiss auf fast alles eine Antwort. Auch so eine Premiere fuer sich =)

Das angenehmste sind hier die unzaehligen FoodStalls, fast ueberall gibts zu unglaublichen Preisen frisch vor der Nase gebruzeltes Essen. Ich habe heute fuer insgesammt 75Rupees (1Euro20 oder so) kraeftig zu Mittag und zu Abend gegessen, abends wars sogar mit Chicken, darum etwas teurer. Beides mal superlecker, beides mal Pappsatt =)
Nachmittags hat mich waehrend meiner Suche nach einer kleinen Edelstahldose noch ein Haushaltswarenhaendler prima unterhalten. Er hatte zwar meine gesuchte Dose nicht, war aber sehr froh an einem kleinen Plausch, hat Chai ausgegeben und liess sich nicht davon abbringen, mir ein kleines Serviertablett aus Kupfer zu schenken. Er war sehr begeistert, dass ich auf der Kumbh Mela war, und hoch interessiert an meinen Geschichten darueber =) Ein sehr netter Typ, ich glaub morgen geh ich den mit Keksen und Chai ueberraschen =)

Durch Zufall bin ich danach auf einem irren Markt fuer Kiosk-Wallahs gelandet. Eigentlich war ich nur auf der Suche nach ein paar Hustenbonbons und meine Super-Intuition (was anderes kann das gaaar nicht sein =) ) hat mich direkt dort hin gefuehrt. hustenbonbons gabs hier viele verschiedene, aber eben nur zu 500Stueck in der Grosspackung. Hab ich wenig Verwendung fuer. Genauso fuer Chips in kleinen Tueten, aber gleich 50Tueten am Band. Oder Keksen in riesigen Pappschachteln. Spannend wars trotzdem, und ein paar „Proben“ musste ich hier und da auch mitnehmen. So kam ich dann doch zu meinen Hustenbonbons =)

Ansonsten hab ich den Tag mehr oder weniger verschlafen. Morgen gibts nen Tagesausflug und uebermorgen Abend gehts weiter. Das Ticket habe ich zwar heute schon gebucht, aber auch das war schwierig. Bei 12 Zuegen den ganzen Tag ueber nach Mumbai war nur in einem einzigen etwas in einer Liegeklasse frei. Das Gute: Der Zug faehrt ueber Nacht. Das Schlechte: Schon wieder die Moechtegern-Yuppie-Klasse zum Preis fuer dicke Geldbeutel und dazu ist die Ankunft in Mumbai nachts um vier. Ich hoffe wenigstens auf eine ordentliche Verspaetung. 2h oder so bitte =)

to see a path or map at this place, JavaScript needs to be enabled.
Wie hat Dir dieser Eintrag gefallen?
Die Daten zu diesem Eintrag: